Untragbarer Minister!


Vor wenigen Stunden hat eine grosse luxemburgische Tageszeitung auf ihrem Internetportal den internen Polizeibericht bezüglich der Causa Nicolas Schmit veröffentlicht. Die CSJ begrüsst diese von ihr geforderte Veröffentlichung ausdrücklich da nun jeder Bürger unseres Landes in aller Transparenz nachlesen kann ob Nicolas Schmit versucht in einer privaten Angelegenheit sein Amt als Minister geltend zu machen um für seinen von der Polizei verhörten Sohne eine Spezialbehandlung zu bekommen. Im nun zugänglichen internen polizeilichen Bericht heisst es auf Seite2 unter anderem:

(…) Hieraufhin antwortete Herrn Minister SCHMIT dann, dass wenn es wirklich zu diesem Protokoll kommen würde, er höchstwahrscheinlich dafür sorgen würde, dass die Polizei in Luxemburg keinen einzigen Beamten mehr bekommen wird, wenn eine Verstärkung der Einheiten ins Auge gefasst würde. Herr Minister SCHMIT erklärte, dass er mit verantwortlich sei für das ,Budget’, welches der Verwaltung zugesprochen wird und, dass er nach dieser Situation nicht mehr für die Polizei stimmen würde. (…)

Sollte es sich hierbei tatsächlich um den authentischen internen Polizeibericht handeln, dann geht aus dem eben zitiertem Abschnitt klar und deutlich hervor, dass Nicolas Schmit in einer ihn als Privatperson betreffenden Angelegenheit sein Amt als Minister missbraucht hat um daraus zu einem persönlichen Vorteil zu gelangen. Damit würden Nicolas Schmits rezente Erklärungs- Beschwichtigungsversuche sich eindeutig als falsch herausstellen!

Vor diesem Hintergrund fordert die CSJ deshalb, dass Nicolas Schmit sich zu seinen Aussagen bekennt und mit sofortiger Wirkung von seinem Amt als Minister zurücktritt!

Nur so können die Integrität der gesamten Regierung und das Vertrauen der Bürger in die Politik gewahrt bleiben!

Mitgeteilt vom CSJ-Nationalvorstand