Aus de Bezierker: Aktivitätsbericht der CSJ Süden 2006-2007


Am 10. November stellte die CSJ-Süden auf dem Bezirkskongress der CSV-Süden ihren Tätigkeitsbericht für das Jahr 2006-2007 vor.


Aktivitäten

1. Wir hatten im Laufe der letzten 2 Jahre immer wieder Kontakt mit unseren einzelnen Sektionen, indem wir sie bei ihren Aktivitäten unterstützt haben oder dort unser Bezirkskomitee abhielten.

2. Im Laufe der letzten 2 Jahre wurden wir auch öfters von CSV-Sektionen angesprochen, ihnen bei der Gründung einer CSJ-Sektion zu helfen, was aber auch für uns nicht sehr leicht ist. Um eine CSJ-Sektion zu gründen brauchen wir mehrere Jugendliche die politisch interessiert sind und die sich bereit erklären, mindestens einmal pro Monat Kontakt zum Bezirkskomitee der CSJ aufzunehmen.

Uns genügt aber auch schon eine lokale Kontaktperson.

3. Desweiteren haben wir eine Arbeitsgruppe gegründet, welche sich ausschließlich mit der Problematik der Wohnungsbaupolitik beschäftigte. Hierzu wurde eine Pressemitteilung geschrieben, die Sie auf http://www.csj.lu nachlesen können.

4. Vor zwei Jahren wurde der so genannte CSJ on Tour gegründet, den wir auch fast jeden Monat immer wieder im Süden des Landes organisiert haben.

5. Zudem haben wir unsere CSJ Nationalkampagne “Focus Jonk” im Süden unterstützt indem wir einige Besichtigungen organisiert haben. So haben wir z.B. die Ausstellung “All we need” in Esch-Belval besucht, zusammen organisiert mit der CSJ-Bettemburg und die Ausstellung Retoure de Babel in Dudelange.

6. Wir hatten auch wieder ganz traditionell unseren Stand auf dem Volksfest Emaischen an Ostermontag in Nospelt. Zu erwähnen ist, dass wir dieses Jahr eine ganz interessante Umfrage durchgeführt haben. Die Resultate von dieser Umfrage können Sie auch auf unserer Homepage nachlesen.

7. Wir hatten zusammen mit der CSV-Süden einen Stand auf dem Volksfest ZaZ in Simmer am 23 September 2007.

8. Wir unterstützen auch die Kampagne der CSJ gegen Extremismus in dem wir in Esch einen Informations-Flyer ausgeteilt haben.

In nächster Zeit:

1. Die CSJ-Süden muss unbedingt etwas für ihre Kasse tun. Aus diesem Grund haben wir beim Cactus Bascharage eine Anfrage gemacht, um an einem Samstagnachmittag grillen zu dürfen.

2. Die Nationalkampagne der CSJ ist noch nicht ganz abgeschlossen, so dass auch hier noch weitere Arbeit für den Bezirkskomitee anfallen wird.

3. Auch die Pro-Demokratie Kampagne ist noch nicht abgeschlossen.

Politische Prioritäten der CSJ Süden

Die CSJ-Süden sieht im Süden unseres Landes eine ganze Reihe von Problemen, einige sind bereits aus der Welt geschaffen worden, andere bestehen immer noch. Es gibt wichtige und nicht ganz so wichtige Probleme, die meisten treffen aber eher auf unser ganzes Land zu. Aus diesem Grund sieht die CSJ-Süden ihre absolute Priorität darin, sich vor allem in die Wohnungsbaupolitik einzumischen. Auch wenn dieses Thema das ganze Land betrifft, so sind wir der Meinung, dass wir auch auf Bezirksebene agieren müssen, da dieses Problem vor allem auf Gemeindeebene angepackt werden muss.

Die Ausbildung eines Jugendlichen dauert heute länger. Sie kommen erst viel später in den Arbeitsprozess hinein und werden dann auch oft erstmal mit einer sehr schwierigen Arbeitsmarktlage oder einem prekären Arbeitsverhältnis konfrontiert. Zeit zum Sparen bleibt nicht viel, da die Lebenskosten in Luxemburg auch sehr teuer sind. Wer sich jetzt eine eigene Wohnung sucht, dem gelingt es kaum Miete und Sparen gemeinsam zu realisieren; und falls er sich eine Wohnung kauft, verschuldet er sich fast 40 Jahre lang. Dazu kommt, dass das Arbeitsleben heute vielfach unsicherer ist, als dies in der Vergangenheit der Fall war. Von Familiengründung soll wohl nur noch geträumt werden und wer wundert sich dann über alle Folgeschäden für die Gesellschaft.

Der neue “Pacte Logement”, der dieses Jahr von der Regierung vorgestellt wurde, ist mit Sicherheit ein guter Ansatz, aber auch nur wenn die Gemeinden sich in ihrer Verantwortung gegenüber dem Bürger fühlen und ihn umsetzen. Wir wissen auch, dass dies das Problem des erschwinglichen Wohnraums nicht lösen wird, aber zumindest stellt es den verantwortlichen Politikern und den Bürgern eine ganze Reihe an Möglichkeiten zur Verfügung von denen wir trotz allem nur profitieren können.

Für die Jugend unseres Landes stellen sich der CSJ-Süden nach auch noch weitere wichtige Probleme denen die Politiker absolute Priorität schenken müssen: unser Bildungssystem, die Arbeitslosigkeit und die Grundstückspreise. Desweiteren müssen wir sehr genau auf unsere Wirtschafts- und Sozialpolitik achten damit diese an Qualität nicht verliert sondern vor allem zunimmt. Nicht zu vergessen sind auch die Umwelt-, Sicherheits- und vor allem die Transportpolitik in denen es auch noch sehr viel zu tun gibt und die der CSJ-Süden Sorgen bereiten.

Der Bezirksvorstand der CSJ Süden stellt sich aus folgenden Personen zusammen:

Präsident: Georges Weber

Vice-Präsident: Luc Bertemes

Vice-Präsident: Tom Penning

Sekretärin: Sandra Reiter

Schatzmeisterin: Conny Krier

Alle Sektionspräsidenten des Bezirk Südens

Lokale Kontaktperson für die Gemeinde Schifflange: Michel Weimerskirch.