Ist es denn wirklich so schwer?



Seit Mitte 2004 regieren nun CSV und LSAP. In allen möglichen Ministerien und Administrationen laufen die Arbeiten auf Hochtouren. Bis jetzt ist während dieser Legislativperiode schon viel passiert, das Gegenteil kann man schlecht behaupten!

Dennoch gibt es auch in dieser Legislativperiode wieder ein kleines Dorf namens Transportministerium, mit seinem Häuptling Majestix Lux (LSAP), wo kein Mensch so richtig durchblickt was dieser eigentlich so treibt und vorhat.


Einiges aus dem Koalitionsabkommen der Regierung in Sachen Transport wurde schon umgesetzt, die Autosteuer erhöht, eine EU-Direktive, die das Herabsetzen der Alkoholpromillegrenze vorsieht, wurde gestimmt. TGV und CFL-Cargo rollen seit einiger Zeit. Einige Akzente für die Zukunft sind gesetzt, z.B. der Schienenausbau bis auf Kirchberg und Findel und den Bau des neuen Viadukt Pulvermühle.

Aber wie steht es wirklich um den öffentlichen Transport? Dieser sollte, laut CSV und LSAP, attraktiver gestaltet werden, zumindest steht dies in ihren Wahlprogrammen von 2004 und wird nochmals im Koalitionsabkommen der Regierung bekräftigt. Hiervon ist auf jeden Fall noch nichts zu spüren!

Des Weiteren sieht das Koalitionsabkommen der Regierung vor; “des initiatives comme le Late Night Bus seront encouragées et développées“. Hiervon ist in einigen Teilen des Landes noch nicht sehr viel zu sehen, so sind viele Jugendlichen nachts darauf angewiesen, ihr Auto zu nehmen, um Partys besuchen zu können.

Eine Lösung, den öffentlichen Transport attraktiver zu gestallten sieht z.B. das IVL (Integratives Verkehrs- und Landesentwicklungskonzept) vor. Dieses Projekt wurde im Januar 2004 vorgestellt und es haben vier Ministerien mit an diesem Projekt gearbeitet. IVL ist wichtig für die Landesplanung, Verkehr und den Öffentlichen Transport aber auch sehr wichtig für die Wirtschaft unseres Landes. Deshalb ist die Umsetzung des IVL als absolute Priorität zu betrachten.

Viel Wirbel um nichts, oder viel Geld für nichts?

CITA (Contrôle et Information du Traffic sur les Autoroutes). Wir kennen es alle aber niemand versteht seine Anwendung so richtig. Das System zeigt erst dann den Stau an, wenn wir schon lange im Stau stehen. Über dieses überteuere Konzept, was dem Ministerium für öffentliche Bauten untersteht, kann man nur den Kopf schütteln. Hat hier etwa ein CSV-Minister seine Administration nicht im Griff? Oder weiß Herrn Wiseler noch nicht, dass diese Administration ihm untersteht?

Die Mobiliteit.lu Zentrale. Die Menschen, die sie noch nicht kennen fragen sich jetzt was das eigentlich ist… Dies ist die Informationszentrale des Transportministeriums. Hier können Sie sich über Tarife, Uhrzeiten, Bus und Zug Linien u.s.w. informieren. Dieses vom Ansatz her hervorragende Konzept hat aber auch noch so seine Lücken und Tücken die verbesserungswürdig sind.

IVL (Integratives Verkehrs- und Landesentwicklungskonzept) ist ein Projekt an dem einzelne Ministerien zusammen arbeiten sollen. Zurzeit sieht es doch wohl eher so aus als ob jeder dieser Minister in seinem eigenen Sandkasten spielen tut. Ein gewisses Einkaufszentrum in Wickerange was nicht IVL gerecht ist! Und was tun unsere beiden Minister fürs Innere und der für Transport zu diesem Thema? Ist IVL tot?

Politiker erwachet! Es wird so langsam Zeit die Problematik des Öffentlichen Transportes anzupacken um konkrete Lösungen vorzustellen und umzusetzen.

Georges Weber – CSJ Vize-Präsident

Luxemburg den 29 Oktober 2007