CSJ Norden


Dëse Samsdeg: Kongress vun der CSJ Norden!?Chancen erkennen ? Zukunft gestalten!?

Die christlich-soziale Jugend des Bezirks Norden lädt für den kommenden Samstag um 16 Uhr alle Mitglieder und Freunde zum diesjährigen Bezirkskongress ins Kulturzentrum nach Heinerscheid im Kanton Clerf ein.

?E Lycée fir de Clierfer Kanton?

Der Kanton Clerf stand in den vergangenen Monaten auch verstärkt im Mittelpunkt der Aktivitäten der CSJ Norden. Vor fünf Jahren hat die CSJ Norden erstmalig die Idee einer Sekundarschule im nördlichen Dreiländereck erhoben. Zunächst belächelt ist die Idee mittlerweile zum politischen Konsens geworden und findet sich im rezent vom MENFPC veröffentlichten ?plan sectoriel lycées? wieder.

Wie Bezirkspräsident Dan Roder betont, haben die CSJ?ler aus dem Nordbezirk im Rahmen eines Rundtischgesprächs und im Dialog mit zahlreichen Fachleuten konkrete Vorstellungen über mögliche pädagogische Konzepte entwickelt, die in dieser postprimären Schule umgesetzt werden sollen.

Die vorteilige Lage der Schule im Dreiländereck Belgien-Deutschland-Luxemburg soll der ganzen (Grenz)region zum gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Aufschwung verhelfen und auch die laut der Jugendumfrage ?Norden 2000? kaum vorhandenen interkulturellen Kompetenzen der Schüler verbessern.

Das Detail der CSJ-Vorstellungen findet sich wieder in der am Samstag vorgestellten Kongressresolution ?E Grenzlandlycée am ieweschten Dräilännereck?.

Neben der üblichen administrativen Berichterstattung über die vergangenen zwölf Monate wird u.a. Marie-Josée Jacobs, Ministerin für Familie, nationale Solidarität und Jugend über jüngste Entwicklungen der Jugendpolitik referieren und Fraktionschef Lucien Weiler wird die tagespolitische Aktualität aus der ?Chamber? erläutern.

Weitere Grußwörter werden CSV-Bezirkspräsident Marco Schank, CSJ-Nationalpräsident Laurent Zeimet und Camille Eilenbecker, Bürgermeister der Gemeinde Heinerscheid, vorbringen.

?European Values Studies? ? ein Einblick

Neben der politischen Agenda wird Paul Estgen, Soziologe beim SESOPI (?Service socio-pastoral intercommunautaire?) und Co-Autor der ?European Values Studies – Luxemburg? einen interessanten Einblick in das Wertekanon der Luxemburger zu Beginn des dritten Jahrtausends gewähren. Dabei werden die spezifischen Belange der Jugend und deren politisches Engagement im Vergleich zu früheren Generationen im Mittelpunkt stehen. Fragen aus dem Publikum sind dabei ausdrücklich erwünscht.