Freie Tribüne


Déi Gréng fordern die Abschaffung der Wahlpflicht, Begrenzung des Panaschierens, Vereinfachung des Stimmrechts für Ausländer, Frauenquote sowie einen nationalen Wahlbezirk.Besonders letztere Forderung würde besonders die Regionen Norden und Osten sehr benachteiligen. Denn anstatt zu gewährleisten daß die beiden schwachen Regionen des Landes auch weiterhin entsprechend im Abgeordnetenhaus vertreten bleiben, würde dies dazu führen daß die Abgeordnetenzahl aus diesen beiden Noch-Bezirken absinken würde. Dies kann doch nicht im Sinne einer grünen nachhaltigen, regionenfördernden Politik sein!

Wahlpflicht abschaffen?…doch muss man den Bürgern jede Tür zur Bequemheit öffnen? Würden nicht allzu viele Erstwähler denken: Diesmal hab ich noch keinen Bock… ich wart noch mal… NEIN! Ich denke nicht daß wir unser Land in französische Verhältnisse manövrieren sollten. Argumente wie: ein nicht zur Wahl gehen ist auch eine Wahl oder eine Meinungsäusserung! schön und gut aber zu einfach und ohne jegliches wahres Bemühen. Welche Bürger wollen wir? Verantwortungsbewusste!
Panaschieren begrenzen: Ja! Denn man sollte sich bewusst für eine Politik entscheiden! Patchworkpolitik ist eine Politik der Kompromisse, die nie Ziele 100% erreichen kann!
Des weiteren wollen die Grünen eine Frauenquote: In einer Gesellschaft die so auf ihre individuellen Rechte, Emanzipation und Selbstautonomie pocht, brauchen wir keine Frauenquote! Denn sie verleitet die Parteien nur dazu ihre Listen mit Alibifrauen aufzufüllen, ohne dabei aber echte Kompetenz zu wählen. Ohne Frauenquote, sowie übrigens auch ohne Männerquote, gewährleisten wir daß jene Politik betreiben, die hart dafür arbeiten, sich Kompetenzen aneignen und ein wahres Interesse an der Sache haben!

De Rond Patrick
patrick.derond@education.lu