E gudde Rot ass jonk!

Soll das Zukunftskapital Jugend nicht leichtfertig verspielt werden, bedarf es einer Politik für eine lebendige und partizipative Gemeinde. Einer Politik “fir eng flott Gemeng”! Ansatzpunkte für eine solche Politik gibt es viele: in den Bereichen der Kultur, des Sports, des Vereinslebens, der Jugendzentren, … Oberstes Ziel soll hier die Anspornung der Jugendlichen zur Eigeninitiative sein.…

E gudde Rot ass jonk!

Jugendpolitik ist keine reine Freizeitpolitik. Jugendpolitik muss alle Bedürfnisse junger Menschen zur Kenntnis nehmen: Jugendschutz, Jugendkriminalität, Drogenproblematik, Jugendzentren, Schule, Beruf, … Die bestehenden Infrastrukturen müssen in Frage gestellt werden, sich weiterentwickeln, sich verbessern. Es bedarf Strukturen, die in der Lage sind, ein Auffangnetz für jene zu bilden, die Gefahr laufen, sich am sozialen Rand der…

E gudde Rot ass jonk!

Das Miteinander in den Gemeinden muss gefördert werden, damit sich Freundschaft, Gemeinschaft und Hilfsbereitschaft entwickelt. Keine reine Schlafgemeinden – sondern Gemeinden in denen der Einwohner ein angenehmes und abwechslungsreiches Leben führen kann. Die Einwohner sollen in diese Entwicklungsprozesse miteingebunden werden und auch die Jugendlichen sollen sich verantwortungsvoll, teilweise durch Eigeninitative, an der Gestaltung ihrer Gemeinde…

E gudde Rot ass jonk!

Die Mitsprache der Jugendlichen in kommunalpolitischen Angelegenheiten kann sich nicht auf den alle sechs Jahre stattfindenden Gang zur Wahlurne beschränken. Ebenso haben jene Jugendlichen, die das gesetzliche Wahlalter noch nicht erreicht haben, das Bedürfnis, sich zu diesem oder jenem Thema zu artikulieren. Luc Bertemes, CSJ Diddleng

E gudde Rot ass jonk!

Das Wohnen ist nahezu unbezahlbar geworden, so dass viele junge Menschen sich gezwungen sehen, sich in weiter entfernt gelegenen Gemeinden oder sogar im nahen Ausland niederzulassen. Lebendige Gemeinden erfodern eine ausgeglichene Bevölkerungsstruktur. Die Jugend und die jungen Familien müssen ihre Zukunftsperspektiven überall gewahrt sehen und ihre Lebensgrundlage dort finden können, wo sie sich eigentlich am…

E gudde Rot ass jonk!

Voraussetzung für eine Kommunalpolitik im Interesse auch der Jugend ist die Einbeziehung in sämtliche politischen Bereiche. (Gemeindefinanzen, Gemeindefusionen, Transparenz, etc.) Die Entwicklung des ländlichen Raumes, die menschenwürdige Gestaltung der Städte, neue Wege in der ökologischen Umorientierung der Gesellschaft, in der Landesplanungspolitik erfordern auch die Mitarbeit der Jugend und ihrer unverbrauchter Kreativität Gilles Bley, CSJ Nationalpräsident…

Gesondheetslaf zu Iechternach

Fit für die Gesundheit! Liefen für den guten Zweck im Team CSJ: Christine Goy, Carole Frank, Gilles Bley! Unterstützung fanden sie bei Bürgermeisterkandidat Laurent Mosar, Minister Claude Wiseler und Jean-Louis Schiltz, sowie Georges Bach, Michel Lanners, Paddy Tibbels, Claudine Konsbrück und Nancy Kemp-Arendt

CSJ eBay-Aktioun:

D’CSJ versteet op eBay dat neit Buch iwwert den Jean-Claude Juncker. (Handsignéiert vum Jean-Claude Juncker!) Den Erleis geet un e gudden Zweck. Jean-Claude Juncker: der Europäer Zur Autorin: Margaretha Kopeinig, Mag. phil., Dr. phil., geboren 1956, studierte nach Matura in Klagenfurt Politikwissenschaft (Internationale Beziehungen), Geschichte, Soziologie und Pädagogik in Wien, Genf, Bogota, D.E. (Kolumbien). 1992…

Chamber und „Comité pour le Non“ gemeinsam on Tour

Mit Erstaunen stellt die christlich-soziale Jugend (CSJ – Déi jonk an der CSV) fest, dass das Abgeordnetenhaus die Partner der Zivilgesellschaft ungleich behandelt. Auf Chamber TV wird zurzeit für die Informationskampagne der Chamber geworben. Wir stellen bei dieser Ankündigung fest, dass die Chamber nicht in der Lage ist diese Informationskampagne ohne fremde Hilfe zu bestreiten.…

JO! zur EU-Verfassung

Die Christliche Soziale Jugend und ihre Mitglieder stimmen für den Verfassungsvertrag am 10. Juli! Friedensprojekt Europa Der erweiterte Nationalvorstand der CSJ hat sich mit dem Thema Verfassungsvertrag auseinandergesetzt. CSJ Nationalpräsident Gilles Bley wirft anfangs die entscheidenden Fragen auf:: “Es ist an uns zu entscheiden: Was bringt uns der Verfassungsvertrag? Was bringt er Luxemburg? Was bringt…