E gudde Rot ass jonk!

Die CSJ setzt weiter auf die kommunalen Betriebe. Mit der CSV am Ruder werden die Gemeinden weiterhin qualifizierte Arbeitnehmer in den verschiedensten Bereichen einstellen! Die CSJ steht für kommunale Investitions- und Finanzpolitik im Zeichen der Nachhaltigkeit. Gérard Duhr, CSJ-Bartreng

E gudde Rot ass jonk

Tatsache ist: Zur Unterhaltung bzw. Sanierung technischer Anlagen (Kanäle, Leitungen, Wege, etc.) müssen bei Bevölkerungszuwachs und neuen Wohngebieten die kommunalen Dienste sowohl infrastrukturell und finanziell als auch personell aufgestockt werden. Dies kann die Rentabilität weiter nach unten drücken. Das heißt: wenn wir eine Explosion kommunaler Gebühren und Abgaben verhindern wollen, müssen wir bereit sein, Versorgungsdichte…

E gudde Rot ass jonk

Gemeinden müssen sparsam wirtschaften. Eine solide Haushaltspolitik, wie die CSJ sie denkt, fordert die Straffung und Umstrukturierung der Verwaltungen und der gemeindeeigenen Betriebe zu kostenbewussten und dienstleistungsorientierten Serviceeinheiten für den Bürger. Angesichts der zu erwartenden demographischen Entwicklung brauchen wir Strategien und innovative Konzepte für die wirtschaftliche Realisierung und Unterhaltung kommunaler Infrastrukturen. Serge Roos, CSJ-Walfer

E gudde Rot ass jonk!

Als wichtigster Motor für den Arbeitsmarkt braucht der Mittelstand bessere Rahmenbedingungen in unseren Gemeinden. Dafür werden mehr verfügbare Gewerbeflächen mit guter Verkehrsanbindung und flexiblem Baurecht benötigt. Brachliegende Gewerbeflächen müssen zügiger aufbereitet werden. Die Verwaltung muss Investoren ihre Entscheidung für den Standort durch schnellere und unbürokratische Genehmigungen sowie durch weniger Auflagen, die sich auf das Wesentliche…

E gudde Rot ass jonk!

Arbeitsplätze entstehen an Standorten, die ein günstiges Klima für Gewerbeansiedlungen bieten. Leistung und Initiative müssen stärker gefördert und weniger durch Vorschriften behindert werden. Wer Arbeitsplätze schafft, soll von den Gemeinden dabei wirkungsvoll unterstützt werden. Die CSJ möchte unsere Gemeinden zu investitionsfreundlichen Partnern machen, die neuen Gewerbeansiedlungen spürbar offener und nicht von vorneherein kritisch gegenübersteht. Yves…

E gudde Rot ass jonk!

Um überflüssigen Verkehr zu vermeiden müssen unsere Gemeinden “Gemeinden der kurzen Wege“ werden. Deshalb sind Einbahnstraßenregelungen und andere Einschränkungen kritisch zu überprüfen. Die CSJ setzt sich auch für ein leistungsfähiges und attraktives Radwegenetz sowie die Bereitstellung von Fahrradparkmöglichkeiten ein. Radwege sollen aus Gründen der Sicherheit vorwiegend auf ruhige Nebenstraßen verlegt werden. Geh- und Radweg sind…

E gudde Rot ass jonk!

Um unnötigen Parksuchverkehr zu vermeiden, müssen Anstrengungen unternommen werden, Parkraum-Engpässe zu reduzieren. Die CSJ fordert deshalb ein effektives Parkleitsystem und die schnelle Realisierung weiteren Parkraums wo dies nötig ist. So ist zu prüfen ob ein Parkhaus mit Mietgaragen für Anwohner nicht eine sinnvolle Ergänzung sein kann. Die Parkraumbewirtschaftung ist in der ganzen Gemeinde kritisch zu…

E gudde Rot ass jonk!

Nicht jede Fahrt kann mit Bus oder Bahn abgewickelt werden. Ein wichtiges Verkehrsmittel in den Gemeinden wird deshalb auch in Zukunft das Auto bleiben. Deshalb muss der Straßenverkehr unter Berücksichtigung der Sicherheit, der Wohnruhe und der Umweltverträglichkeit so effektiv wie möglich abgewickelt werden. Staus kosten Zeit und Geld. Sie schaden der Umwelt und unserer Gesundheit.…

E gudde Rot ass jonk!

Die CSJ setzt sich dafür ein dass die zahlreichen City-Bus Projekte kontinuierlich bewertet und überprüft werden um so Schwachstellen frühzeitig zu erkennen, und gegebenenfalls die Projekte auszubauen und anzupassen. Die CSJ setzt sich deshalb für einen bedarfsgerechten Ausbau der Buslinien und eine nachfrageorientierte Optimierung der Fahrpläne bei Bus & Bahn ein. Eine intelligente Überarbeitung der…

E gudde Rot ass jonk!

Viele Bürger sehen im Thema Verkehr ein grosses Problem in unseren Gemeinden. Die CSJ fordert ein Umdenken und unterstützt eine ideologiefreie Verkehrspolitik, die die Wahl des Verkehrsmittels dem Nutzer überlässt. Der Verkehr soll durch attraktive Angebote und nicht durch Restriktionen gelenkt werden. Raoul Ueberecken, CSJ Stad