E gudde Rot ass jonk!

Den 23. September kommen d’Memberen vun den CSJ Beziirkscomitéen an d’CSJ-Kandidaten fir d’Gemengewalen als Nationalrot zesummen.

Lo ass et un eis CSJ’ler, fir eis Ideen no baussen ze droen !

Verpasst dëse Rendez-Vous nët.

Objectif 2005:

Eng staark CSJ – déi meeschte jonk Gemengeréit.

fir

Eng staark CSV- éischt Partei bei de Jongwieler.

E gudde Rot ass jonk!

Viele Gemeinden haben ein breites Kulturangebot, das über die Grenzen der Gemeinden hinaus von vielen Menschen genutzt wird. Wir brauchen daher eine Kulturlandschaft, die sowohl den Menschen in den Regionen gerecht wird, als auch (nah-)touristisches Publikum in ihren Bann zieht. Gemeinden können aber nicht allen alles anbieten, sondern müssen sich in Abstimmung mit ihren Nachbarn…

Details

E gudde Rot ass jonk!

Beim Thema Sicherheit gibt es für die CSJ keinen Raum für Kompromisse. Die CSJ steht für eine Politik der Entschlossenheit und Stärke gegenüber aggressiven Zeitgenossen. Wir sind für Toleranz und Aufgeschlossenheit gegenüber anderen Lebensauffassungen, aber für Unnachsichtigkeit, wenn die Regeln der Toleranz von anderen überschritten werden. Die CSJ setzt sich vielmehr für eine stärkere Präsenz…

Details

E gudde Rot ass jonk!

CSV Gemeinden sind weltoffene und ausländerfreundliche Gemeinden. Wir wollen ein gutes Miteinander und freundschaftliche Beziehungen zwischen Luxemburgern und Ausländern. Wir fördern und fordern die Integration der in unseren Gemeinden lebenden Ausländer. Unabdingbare Voraussetzung ist allerdings die Beherrschung der luxemburgischen Sprache für bessere Chancen in Bildung und Beruf. Eine ehrliche und gelebte Gastfreundschaft sowie unser Wille…

Details

E gudde Rot ass jonk!

Die Förderung der sozialen und beruflichen Integration behinderter Menschen ist der CSJ ein besonderes Anliegen. Behinderte Menschen sollen ein selbstbestimmtes Leben führen können.

Wir befürworten daher eine zügige Umsetzung eines Aktionsplanes in den CSV regierten Gemeinden für eine senioren- und behindertengerechte Gemeinde und deren Infrastrukturen.

Mia Petitjean-Aouadi, CSJ-Diekirch