Gramegna in der Rolle des Houdini

Bei dem Staatsbudget für das Jahr 2016 ist es der Regierung erneut gelungen eine vor allem medienwirksame Vorstellung darzulegen. Noch am Vortag kursierten Gerüchte in der Presse, die Investitionen würden auf 1,2 Milliarden gedeckelt werden. Am darauffolgenden Tag, kündigte Finanzminister Gramegna stolz an, die Investitionen würden wieder auf ein Rekordhoch von 2,2 Milliarden steigen. Es…

Details

Schluss mit der europäischen Flüchtlingstragödie!

In den letzten Wochen hat sich die Flüchtlingsdramatik verschärft: Familien, die ihr Leben riskieren auf der Flucht vor Verfolgung und Krieg, Straßenkämpfe in Mazedonien, überfüllte Lager in Griechenland, zündelnde Rechtsradikale in Deutschland. Die politischen Jugendorganisationen Luxemburgs verfolgen die Lage mit großer Besorgnis und wollen gemeinsam ein Zeichen setzen : Europa muss handeln und Luxemburg steht…

Details

MEDIZINERAUSBILDUNG IN GEFAHR

Viele Kinder und Jugendliche haben den Beruf des Arztes oder Mediziners als Traumjob. Dieser Beruf genießt inunserer Gesellschaft einen hohen Stellenwert, erfordert aber auch eine langwierige und anspruchsvolle Ausbildung. Diese Realisierung ihres Traumberufs Arzt zu werden könnte sich für die heutige Jugend in Zukunft jedoch noch schwieriger gestalten. Angehende Ärtze aus Luxemburg sehen sich der…

Details

Le CSJ plaide pour l’introduction d’un système de parrainage linguistique

Nous constatons au Luxembourg que grand nombre de personnes connaissent des difficultés dans l’apprentissage de la langue luxembourgeoise. La possibilité de suivre des cours de luxembourgeois existe, mais s’avère souvent insuffisante pour les personnes qui s’y engagent. Force est de constater que, pour apprendre une langue, ces cours ont des limites. La pratique de la…

Details

Sevrage jurisprudentiel – Code civil dénudé

Le Code civil a fait peau neuve depuis la mise en ligne de la version à jour au 1er janvier 2015, c’est le moins que l’on puisse dire.
L’actuel Code civil se voit désormais « dénudé » et met fin à une tradition qui perdure depuis au moins 19491. Depuis cette époque le Gouvernement avait pris le soin de faire annoter le Code civil d’après la jurisprudence en vigueur.
Cette pratique ne facilitait pas seulement la vie du praticien, mais permettait aussi à chaque citoyen de connaître l’état actuel de l’interprétation du droit commun2 ; un gage de sécurité juridique important.

Details